Die Seele Barcelonas

„No hay mejor momento para conocer el alma de Barcelona que la Mercè – Die Seele Barcelonas lernt man am besten beim Mercè-Fest kennen.“

Die Seele strömt. Hunderttausende begeben sich an diesem Wochenende auf die Straßen Barcelonas. Einheimische, Touristen, Musiker, Kleinkinder. Zur Ehre der Stadtheiligen Mercè findet das gleichnamige Fest statt, und zwar rund um die Uhr vom 21. bis 24. September. Chicas im Minirock schlendern neben Familien mit Kinderwagen um zwei Uhr mittags genau so wie um zwei Uhr nachts durch die Straßen der Innenstadt.

Die Seele wächst. 15 Meter oder sogar noch höher klettern die Kinder hinauf, die die Spitze der Castells bilden.  Diese Menschentürme nach katalonischer Tradition werden von verschiedenen Vereinen gestemmt, jeder hat seine eigene Tracht und Technik. Vor dem Rathaus feuern die Zuschauer kräftig an.

Die Seele brennt. Drachen und Teufel speien Feuer in die Menge. Correfoc heißt die gefährliche katalonische Tradition, die dieses Jahr ein Jubiläum feiert und besonders viele Besucher anlockt. Funken und Flammen in einem Straßenumzug. Das große Feuerwerk am Himmel über Barcelona verblasst dahinter.

Die Seele singt. Auf den wichtigsten Plätzen der Stadt treten nationale und internationale Stars auf. Die Klänge einer typischen Guitarra española unterhalten das Publikum vor der Kathedrale, die Indie-Pop-Band The Kooks vor der Fábrica Estrella Damm. Zur Beatles-Coverband vor dem Rathaus grölen spanische Omas und Opas „love, love me, do…“

Die Seele strahlt. Eine Licht- und Lasershow lässt nachts an der Fassade der Sagrada Familia Blumen emporwachsen, Wasserfälle herabrauschen und Sternchen regnen. Unten leuchten die Displays von tausenden Digicams und Smartphones. Und Kinderaugen.

Es stimmt, in diesen Tagen wird sie sichtbar, die Seele Barcelonas.