Metro-Streik: Chaos um Mitternacht

Zum Auftakt ein unterirdisches Chaos. Als kurz nach Mitternacht der 24-stündige Streik der Arbeiter der Metro Barcelona begann, drängten gerade besonders viele Menschen in den Schacht der Station Sagrada Familia. Denn die Licht- und Lasershow an der Fassade der berühmten Kathedrale hatte gerade geendet. Wer zu diesem Zeitpunkt schon am Bahnsteig war, kam für knapp eine Stunde weder vor noch zurück. Auch der Busverkehr wurde eingeschränkt. Im Laufe des Tages kam es dann jedoch kaum noch zu unterirdischem Gedränge – viele Barceloner stiegen auf Autos, Fahrräder oder Roller um.

Die Beschäftigten der Metro hatten sich den Hauptfeiertag des Mercè-Festes bewusst ausgesucht. Sie planen auch weiterhin, an Tagen zu streiken, wenn besondere Ereignisse stattfinden. Der nächste Streik ist für den 7. Oktober geplant, wenn der Fußballclub Real Madrid zum Clásico gegen FC Barcelona in die Stadt kommt. Wie auch zum Mercè-Fest soll dann nur ca. ein Drittel der Züge fahren. Sie protestieren damit gegen die Kürzung ihrer Löhne aufgrund der wirtschaftlichen Krise Spaniens.