Fahrradfahren wird teurer

Eine Preiserhöhung um 116 Prozent erschüttert Barcelona. Das Fahrrad-Leihsystem der Stadt, Bicing, kostet seit dieser Woche 97,50 Euro pro Jahr statt bisher 45 Euro. Die Stadt begründet den Preis damit, dass der Fahrradverleih bisher ein Verlustgeschäft war.

Bicing hat Fahrradfahren in Barcelona revolutioniert. Seit 2007 existiert das Verleihsystem für Einwohner der Stadt. Jeder Bürger kann eine Mitgliedschaft beantragen und dann für einen jährlichen Festpreis unbegrenzte Fahrten mit Bicing-Fahrrädern unternehmen. An über 400 Stationen gibt es insgesamt über 6.000 Räder, die man bequem mit einer Chipkarte ausleihen und an irgendeiner anderen Station wieder zurückgeben kann. Seitdem steigen viele Barceloner aufs Fahrrad um, was bis vor fünf Jahren noch eine Seltenheit in der Stadt war. Neue Fahrradwege in der Stadt wurden geschaffen und animieren so auch jenseits vom Bicing zu einer Fahrt mit dem Rad.

Allerdings bedeutet das Bicing für die Stadt Barcelona insgesamt ein Verlustgeschäft von über 15 Millionen Euro. Wartung, Neuanschaffung und Transport verursachen hohe Kosten. Deshalb hat Bürgermeister Xavier Trias die Preiserhöhung heute nochmals verteidigt. „Es sind doch nur acht Euro monatlich“, sagte er. Ausserdem gebe es verschiedene Möglichkeiten, Bicing nur tageweise zu buchen. Viele Nutzer kündigten allerdings bereits an, sich nun lieber selbst ein Fahrrad zu kaufen, als Bicing weiterhin zu unterstützen.

Ein Kommentar zu “Fahrradfahren wird teurer

  1. Kurz nach der Preiserhöhung für Bicing in Barcelona hat die Stadt die Änderung wieder rückgängig gemacht. Zu viele Nutzer hatten damit gedroht, das Fahrrad-Verleihsystem Barcelonas zu boykottieren. Erst im Februar 2013 wird das Jahresabo etwas teurer. Immerhin wird der Preis dann nur um 3% auf 46,46 Euro erhöht und nicht wie im Oktober 2012 geplant, um das doppelte.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.