„Keep calm and speak catalan“

Ein spanischer Gesetzesentwurf sorgt derzeit für Proteste in ganz Katalonien und besonders in Barcelona. Bildungsminister José Ignacio Wert hält weiterhin an seinem Vorhaben fest, Spanisch als Unterrichtssprache einzuführen. Bisher ist in Katalonien Katalanisch Unterrichtssprache und Spanisch ein Fach wie Englisch: Alle Schüler müssen es lernen, der Unterricht findet jedoch nicht auf Spanisch statt. Die „Ley Wert“, also das von Minister Wert vorgeschlagene Gesetz, würde das umdrehen.

Die katalanische Regierung sieht die „Ley Wert“ als diktatorischen Angriff auf die Kultur der autonomen Gemeinschaft und hat diese Woche mit den separatistischen Parteien im Parlament vereinbart, sich gemeinsam gegen die Einführung zu wehren. Eltern, die ihre Kinder auf Spanisch erziehen lassen möchten, haben an verschiedenen katalanischen Schulen die Möglichkeit dazu. Das Angebot wird allerdings kaum angenommen, da auch in den Familien Katalanisch gesprochen wird.

Keep calm speek catalanIm Internet hat sich unter dem Motto „Keep calm and speak catalan“ eine Gemeinschaft gegen Unterricht auf Spanisch gebildet. Viele User auf Facebook oder Twitter haben das Bild bereits zu ihrem Profilfoto gemacht. Der Twitter-Account @KeepCalmCat vereinte innerhalb von zwei Tagen mehr als 3.500 Follower. Paradoxerweise wurde der Account deshalb zwischenzeitlich automatisch gesperrt – Twitter vermutete Spam dahinter. Tatsächlich zeigt die „Keep calm and speak catalan“-Initiative allerdings, wie wichtig den Katalanen ihre Sprache ist.

Während der Diktatur Francos waren Sprachen wie Katalanisch oder Baskisch in Spanien komplett verboten. Sie überlebten jedoch und haben sich inzwischen zu identitätsstiftenden Symbolen entwickelt – nicht zuletzt dienen sie auch als Argument der Separatisten für die Unabhängigkeit. Die spanische Regierung bezeichnet dies gerne als „Diskriminierung der spanischen Sprache“. Fakt ist allerdings, dass jedes katalanische Kind auch im aktuellen Unterricht Spanisch lernen muss. Mit Ausländern oder Spaniern, die kein Katalanisch können, wird hier selbstverständlich auf Spanisch gesprochen. Umgedreht verlangen Universitäten oder Unternehmen in Katalonien aber Katalanisch-Kenntnisse von Studenten oder Mitarbeitern.