Abstimmung 2014: Polarisierende Schlagzeilen

Von „d’acord“ bis hin zu „illegal“. Selten zeigt sich die redaktionelle Ausrichtung der spanischen Zeitungen so deutlich wie heute. CiU und ERC haben sich auf eine Koalition im katalanischen Parlament geeinigt – unter der Voraussetzung, dass es 2014 eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens geben wird. Die Schlagzeilen der Zeitungen polarisieren stark.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die spanische Presse findet auf nationaler Ebene kaum positive Worte für die neue katalanische Koalition und die Abstimmung 2014. El Mundo und ABC, die konservativen, verurteilen den Pakt zur Abstimmung deutlich: „Mas kapituliert vor ERC: Illegales Referendum 2014“ und „CiU kapituliert vor ERC: Illegale Abstimmung 2014“. Die konservative La Razón spricht sogar von einer „Allianz zur Spaltung Spaniens“. El País, die liberale, auflagenstärkste Zeitung, titelt dagegen relativ neutral „CiU und ERC begeben sich auf den Pfad zur Unabhängigkeit“.

In der katalanischen Presse sieht das Echo anders aus: „Einverstanden: Abstimmung 2014“ titelt die linksliberale Ara, was doppeldeutig gelesen werden kann – einerseits haben sich die Koalitionsparteien geeinigt, andererseits ist die Zeitung mit dem Ergebnis zufrieden. El Periódico bleibt mit „CiU und ERC beschließen Abstimmung für 2014“ weitgehend neutral. Die konservative La Vanguardia schlägt sich auf die Seite der Partei CiU: „Mas beugt sich der Linken um eine Regierung zu bilden“.

Mit ihren Schlagzeilen spiegeln die Zeitungen ihre politische Ausrichtung wider. El Mundo und ABC stehen der konservativen spanischen Regierungspartei PP nahe, die die Unabhängigkeit Kataloniens mit allen Mitteln verhindern will. Innerhalb Kataloniens titelt Ara ganz im Sinne der radikalen Separatisten-Partei ERC.

Die separatistische linke ERC hatte die Verankerung der Abstimmung 2014 zur Bedingung für den Koalitionsvertrag mit der CiU gemacht. Nun soll in Katalonien ein Gesetz in Kraft treten, das ein Referendum auf katalanischer Ebene möglich macht – auf spanischer Ebene besteht die Möglichkeit nicht. Folglich wird zwar das Ergebnis nicht spanienweit anerkannt werden, ein Signal geht von der Abstimmung jedoch auf jeden Fall aus. Egal, wie es ausfällt.