Katalanische Sonnwendfeier: Sant Joan

Wunschzettel verbrennen an Sant Joan - so gehen die Wünsche in Erfüllung.

Wunschzettel verbrennen an Sant Joan – so gehen die Wünsche in Erfüllung.

Irgendwie hat diese Nacht Silvester-Atmosphäre: Schon Wochen vorher planen Freunde und Familie, wo gefeiert wird – und vor allem mit wem, man stößt mit Sekt an und geht später zum Feuerwerk nach draußen. Doch diese Nacht heißt Nit de Sant Joan und markiert nicht den Jahreswechsel, sondern die kürzeste Nacht des Jahres.

Vom 23. auf den 24. Juni wird traditionell in Katalonien die Nit de Sant Joan gefeiert und wie auf Silvester folgt auch auf diese Nacht ein gesetzlicher Feiertag – Sant Joan (Johannes). Das Fest ist mit deutschen Johannisfeuern oder Sonnwendfeiern vergleichbar. Vor allem am Strand und auf den Feldern werden große Lagerfeuer entfacht, Freunde und Familie kommen zum Grillen zusammen und machen die Nacht zum Tag. Traditionell darf auf der Feier ein Glas Sekt und eine Coca de Sant Joan oder andere Kuchen, zum Beispiel Coca de Llardons, nicht fehlen.

Und schließlich das Wichtigste: Feuer. Die Katalanen haben sowieso eine besondere Vorliebe für alles was brennt, glüht und Funken sprüht (wie zum Beispiel der Feuerlauf Correfoc). An Sant Joan wird es dann richtig laut. Böller und Raketen explodieren die ganze Nacht lang, am Strand genauso wie in Innenhöfen. Und Achtung: In Spanien sind lautere Böller als in Deutschland erlaubt!

Auch in Barcelona werden zu Sant Joan auf verschiedenen Plätzen Feuer entzündet. Wer mag, darf sich dort auch grillen, außerdem werden Getränke verkauft und es spielen einheimische Bands. Viele Kinder dürfen die ganze Nacht wach bleiben und mit Knallteufeln und Sternwerfen spielen. Die etwas Größeren springen über das Lagerfeuer, was Glück bringen soll. Und schließlich werden noch Wunschzettel im Feuer verbrannt, denn so gehen sie in Erfüllung. Aber vor allem wird gefeiert – mindestens bis die Sonne wieder aufgeht.